Dipl.-Ing. Tobias Peselmann ist noch bis zum 28. April 2017 auf der Hannovermesse in der Halle 27, Stand N25, vertreten.

Showkochen mit Tobias Peselmann auf der Internationalen Grünen Woche 2017

Auf der Internationalen Woche 2017 in Berlin kochte Tobias Peselmann für die Nachhaltigkeit.
mehr

interreg_deutschland_niederlande

 

Sachverständiger für die landwirt-schaftliche Energieberatung
mehr

stadtklima_Netz Ingenieurbüro

Experten diskutieren Konzepte zur klimafreundlichen Stadtentwicklung von morgen
70 Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung trafen sich am 28.09.2016 auf Einladung der EWG – Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungs-gesellschaft für Rheine mbH im Salzsiedehaus in Rheine zur Veranstaltung „Klimafreundliche Stadtentwicklung – Perspektiven für münsterländische Quartiere von morgen“.
mehr

Erfolgreicher Start für die BVE-Regionalinitiative Nachhaltigkeitsförderung
mehr

NETZ ist Partner im Innovationsnetzwerk INKaS. Das Innovationsnetzwerk INKaS für Kälteanlagen und Speichertechnik ist ein thematisches Leitnetzwerk des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

NETZ und INCaS

NETZ Ingenieurbüro GmbH auf der Hannovermesse 2016:
Ein Schwerpunkt ist die vernetzte Industrie. Tobias Peselmann und sein Team infomieren auch über dieses Energie-Thema.

-Messe 2016
Video abspielen

Klimagipel Osnabrück

Klimaschutz als Wirtschaftsfaktor. NETZ und der Kreis Steinfurt zu Gast beim regionalen Klimagipfel im Landkreis Osnabrück.
mehr

Wir sind jetzt auch Kooperationspartner beim ZDI-NetzwerkZDI-Netzwerkmehr

Die Netz Ingenieurbüro GmbH ist seit November 2015 Schulungspartner des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK)!

Nachhaltigkeits-Kodex
mehr

Besuch internationaler Firmen des Unternehmernetzwerks im Energieland 2050
mehr

NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel besuchte NETZ und die RIELA Gruppe
mehr
...................................................

 

 

Remmel: „Unternehmen in NRW haben den Nutzen von Klimaschutz längst erkannt“

Pressemitteilung

Remmel: „Unternehmen in NRW haben den Nutzen von Klimaschutz längst erkannt“
32. Station der Tour „ZukunftsEnergienNRW: Orte der Energiezukunft“ – Umweltminister Remmel informiert sich über „green building“ der Firma Riela in Riesenbeck

 

 

Auf der 32. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel heute mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die Riela-Gruppe in Riesenbeck. Das Betriebsgebäude wurde 2014 von der EU mit dem „Green Building Award“ und als „Winner of the Year 2014“ ausgezeichnet. Riela entwickelt unter anderem Brennstoffe aus biogenen Reststoffen wie Herbstlaub.

„Energiewende und Klimaschutz erfordern von uns Kreativität und ein hohes Maß an Problemlösungskompetenz. Alternativen für die fossilen Energieträger sind zwar vorhanden, ihre Möglichkeiten aber längst noch nicht ausreichend ausgeschöpft. In Nordrhein-Westfalen haben wir gute Beispiele dafür, wie individuelles Engagement und Konsequenz wegweisend werden können. Riela hat den Nutzen von Klimaschutz längst erkannt und ist so ein Vorbild und gelungenes Beispiel für Klimaschutz made in NRW“, sagte Umweltminister Johannes Remmel.

Seit 1972 ist Riela als mittelständisches Unternehmen in der Getreide- und Mischfuttertechnik tätig. Das Unternehmen zählt zu den führenden Herstellern von großen Siloanlagen und liefert auch die dazugehörige Technik. Durch Nutzung der Riela-Schubwende- und -Bandtrockner werden über 250 unterschiedliche Produkte und schadstoffarme Energieträger – zum Beispiel Holzhackschnitzel, Laub, Grünschnitt, Klärschlamm, Gärreste und andere Resthölzer – effektiv für die energetische Verwertung aufbereitet. Durch einfache und schnelle Umrüstung sind die Trockner individuell an die unterschiedlichsten Produkte anpassbar und trocknen somit ganzjährig. Bei der Herstellung des so genannten „Blattgolds“ werden Straßenlaub und Grünschnitt zu biologischen Abfall-Briketts verarbeitet und in Heizkesseln verfeuert.

Riela hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, seinen Kunden energieeffiziente Produkte anzubieten auch selbst energieeffizient und nachhaltig zu produzieren. So wurde ein Energiehof konzipiert, um Möglichkeiten der regenerativen Energieerzeugung zu demonstrieren. Neben den Energiequellen Sonne, Wind und Wasser informiert die Firma über Verwertung und Nutzung energietechnischer Biomasse.

Derzeit stehen Laub, Kurzumtrieb-Plantagen und Pferdemist im Fokus der Riela-Ingenieure. „Energie aus kostenlos zur Verfügung stehenden Abfallprodukten zu gewinnen, wird ein Thema in den Rathäusern, aber auch bei den Verantwortlichen im Gewerbe sein. Ob kommunale Einrichtungen wie Sport- und Schwimmhallen, oder Betriebsstätten in der Industrie: Will man diese Einrichtungen wirtschaftlich betreiben, müssen die bisherigen, immer knapper und teurer werdenden fossilen Brennstoffe durch regenerative ersetzt werden“, so Karl-Heinz Knoop, Senior-Geschäftsführer und Gründer der Riela. In der Kategorie „Bestandsgebäude“ wurde das Betriebsgebäude der Riela im vergangenen Jahr nach energetischer Sanierung zum „green building“ zertifiziert. Durch die Sanierung wurde der Primärenergiebedarf um 65,7 Prozent auf 51,6 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter im Jahr gesenkt. Die Sanierung umfasste einen Gebäudekomplex mit 10.400 qm Grundfläche. Die absolute Einsparung beträgt nach Abschluss der Sanierung rund 2,8 Millionen kWh pro Jahr.

„In Deutschland wird mehr als ein Viertel des gesamten Endenergieverbrauchs für die Bereitstellung von Heizungswärme und Warmwasser in privaten Haushalten benötigt. Und was für die privaten Haushalte gilt, gilt ebenso für gewerblich genutzte Immobilien: Je älter die Gebäude sind, umso höher ist in der Regel auch der Energieverbrauch. Wird der Wärmebedarf von Immobilien bis 2020 bundesweit um 20 Prozent reduziert, entspricht das rund 184 TWh an Wärmeenergie – dem jährlichen Wärmeenergiebedarf von ca. zehn Millionen Haushalten – die pro Jahr eingespart werden“, sagte Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW.

 

Textfeld: Riesenbeck ist die 32. Station der Zukunftsenergientour von Minister Remmel. Im Rahmen seiner Initiative „ZukunftsEnergienNRW: Orte der Energiezukunft“ besucht der Minister innerhalb der laufenden Legislaturperiode 60 ausgewählte Orte, an denen Zukunftsenergien erfolgreich eingesetzt oder erprobt werden. Zum Auftakt der ZukunftsEnergien-Tour besuchte Minister Remmel Anfang Juli 2012 die Energie-Vorzeige-Gemeinde Anröchte im Kreis Soest.    Weiterführende Informationen:  www.energieagentur.nrw.de

.